Naturheilkunde

Ohrakupunktur

Die Naturheilkunde aktiviert die körpereigenen Selbstheilungskräfte, um das gesunde Gleichgewicht im Menschen wieder herstellen zu können. Um dieses Ziel zu erreichen, stehen der Naturheilkunde viele verschiedene Methoden zur Verfügung. Diese reichen von Ernährungstherapie über pflanzliche Heilmittel (Phytotherapie) bis hin zur Homöopathie. In meiner Tätigkeit als Heilpraktikerin wende ich zu den osteopathischen Methoden noch die Ohrakupunktur an.

In der Naturheilkunde geht es immer darum, die Selbstregulationsfähigkeit des Körpers zu stärken oder überhaupt erst wieder zu aktivieren, so dass sich der Organismus in aller Ruhe schließlich eigenhändig heilen kann.

Ohrakupunktur
Aurikulotherapie

Die Ohrakupunktur ist eine der ältesten naturheilkundlichen Behandlungen. Sie wurde in den fünfziger Jahren von Paul Nogier, einem französischen Neurologen, neu erforscht und veröffentlicht.

Ein jeder Teil des Körpers kann einem bestimmten Bereich im Ohr zugeordnet werden. Die Stimulation dieser Punkte durch z.B. Akupunkturnadeln oder Laser führt zu einer  Regulation der entsprechenden Zielorgane, aber auch der Muskulatur. Durch die Anregung der Produktion von Endorphinen, den körpereigenen Schmerzmodulatoren, wirkt die Ohrakupunktur als ein natürliches, nebenwirkungsfreies Schmerzmittel sowohl bei akuten als auch bei chronischen Erkankungen.
Schon eine einmalige Behandlung kann zu erstaunlichen Therapieerfolgen führen.

Bei akuten sowie chronischen Beschwerden:

  • Kopfschmerzen
  • Schmerzen im Mund- und Kieferapparat
  • Erkrankungen des Bewegungsapparates (z.B.: Schmerzen an Hals-, Brust- und Lendenwirbelsäule)
  • Migräne, Trigeminusneuralgie
  • Allergien (z.B. Heuschnupfen, Nahrungsmittelallergien, allergisches Asthma)
  • Vegetative Störungen (z.B.: Schlaflosigkeit, Erschöpfungssyndrom, funktionelle Herzbeschwerden, innere Unruhe, Blutdruckschwankungen)
  • Menstruationsbeschwerden, Wechseljahresbeschwerden, Geburtsvorbereitung)
  • Hals-, Nasen-, Ohren- und Augenkrankheiten (z.B.: Sinusitis (Nasennebenhöhlen-Entzündung), Tonsillitis (Mandelentzündung), Tinnitus